Step by Step Anleitung für dein erstes Kunstwerk

Lege dir zunächst alle benötigten Materialien (Untergrund, Alkoholtinte und Alkohol oder Blending Solution) bereit. Nun kannst du anfangen zu experimentieren.

Beginne vorerst mit kleineren Bildern. DIN A4 – Bögen können z.B. erst einmal halbiert und bei Bedarf auch noch deren Rückseite verwendet werden. So verschwendest du nicht allzu viel Material für Versuche, mit denen du vielleicht noch nicht ganz zufrieden bist.

Gib nun einen Tropfen Tinte in der Farbe deiner Wahl auf das Blatt und beobachte, was passiert. Der erste, einzelne Tropfen wird sich sehr schnell kreisförmig auf dem Untergrund ausbreiten. Wähle nun eine weitere Farbe und gib einen Tropfen davon in den ersten Kreis. Die neue Farbe wird sich ebenfalls ausbreiten und dabei die erste Farbe verdrängen. Alternativ kannst du den Tropfen auch neben die erste Farbe setzen, damit sich die Kreise ineinander verschieben.

Mit einem Tropfen Alkohol oder Blending Solution erhältst du einen farblosen Kreis, der sich genauso ausbreitet und die anderen Farben verdrängt wie die Alkoholtinte. Mit dieser Technik entstehen oft faszinierende Kontraste durch teilweise glänzende, dunkle Ränder.

Bist du mit deinem Bild soweit zufrieden, kannst du nun mit einem in Alkohol getunkten Pinsel, Wattestäbchen oder Holzstäbchen optional noch geschmackvolle Verzierungen aufbringen. Alternativ oder zusätzlich lassen sich auf dem getrockneten Alkohol Ink Painting nachträglich noch Verzierungen und Ornamente mit einem Marker aufbringen.

Das Schaffen von Farbverläufen

Gibst du einen Tropfen Farbe auf deinen Untergrund, den du vorher mit Alkohol bedeckt hast, so kannst du die Farben schwenken oder mit Hilfe eines Strohhalmes individuelle Farbverläufe schaffen. Wenn du diese Technik häufiger anwendest solltest du jedoch irgendwann auf einen sogenannten Bohrlochbläser zurückgreifen. Dieser ist praktisch ein Röhrchen mit einem Pump-Ballon. Gegenüber einem einfachen Strohhalm hat er den großen Vorteil, dass sich in ihm keine Feuchtigkeit durch das Hineinpusten bildet. Diese könnte nämlich gegebenenfalls auf das Bild tropfen.